Gleichberechtigt miteinander umgehen, um gemeinsam zu wachsen

Interview mit Pinnebergs SI-Präsidentin Regina Rudolph zum Internationalen Frauentag und dem ersten Clubgeburtstag

Vor einem Jahr haben wir Soroptimistinnen unseren Service-Club in Pinneberg mit einer großen Party am Weltfrauentag gegründet. In Pandemie-Zeiten kann man sich solch ein Riesen-Event, bei dem weit in die Nacht gemeinsam diskutiert, gelacht und getanzt wurde, gar nicht mehr vorstellen. Obwohl Corona unsere Clubarbeit ganz schön durcheinander gewirbelt hat, waren wir nicht tatenlos. Pinnebergs SI-Präsidentin Regina Rudolph blickt zurück und voraus.

 

Was bringt ein Gedenktag wie der internationale Frauentag für die Gleichberechtigung?

Es ist immer wieder gut, sich daran zu erinnern, dass es Unterschiede und Ungleichheit zwischen Frauen und Männern gibt. Andernfalls gerät das Thema in Vergessenheit. Wenn wir gerechter und gleichberechtigt miteinander umgehen, können wir alle daran wachsen. Das gilt es nicht zu vergessen. Ganz nach der Handlungsmaxime von SI: Bewusstmachen – Bekennen – Bewegen.

Planen Sie Aktionen?

Die Verleihung des SI Deuschlandpreises, der um den Internationalen Frauentag herum alle zwei Jahre verliehen wird ist auf nächstes Jahr verschoben worden, wegen Corona. Club Pinneberg hat die Idee in den Internationalen Frauentag zu tanzen auch auf nächstes Jahr verschoben. Leider macht Corona uns einen Strich durch viele Vorhaben. Wir bringen uns ins Gespräch und erinnern somit an die Arbeit an Frauenrechten, die nicht aufhören darf. Wer sich weiter informieren möchte: die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Pinneberg veranstalten zwei Vorträge zum Thema.

Der SI Club Pinneberg besteht seit einem Jahr. Was waren Ihre persönlichen Highlights?

Drei Themen fallen mir dazu ein. Als erstes unsere Charterfeier, die unmittelbar vor dem ersten Lockdown noch stattfinden konnte. Ein schönes Fest als Auftakt für viele Jahre gemeinsamen Schaffens im Club. Die Aktionen zu den Orange Days, besonders das Erstrahlen der Drostei in Orange, eine Gemeinschaftsaktion mit der Frauenberatung und der Gleichstellungsbeauftragten Pinneberg. Da die Weihnachtsmärkte ausgefallen sind, haben wir auf dem Markt Produkte für den guten Zweck verkauft. Der Erlös in Höhe von €1000 haben wir der Frauenberatung zur Verfügung gestellt für Aufklärung zur Digitalen Gewalt, bzw. Webinare, um die Kompetenz der Frauen zu stärken.

Was mich sehr begeistert ist, dass meine Clubschwestern trotz vielerlei Belastung gern an den digitalen Clubabenden teilnehmen. Auch nach 6 oder 8 Stunden Video- Konferenzen im Home Office sind sie mit Energie und Herz dabei.

Wie lähmt Corona Ihre Clubarbeit?

Wir treffen uns einmal im Monat digital, besprechen und organisieren und hören Vorträge meist aus den eigenen Reihen. So lernen wir uns besser kennen, trotz Distanz. Wir sind in unserem Clublokal meist recht dynamisch miteinander umgegangen, das fehlt uns sehr. Die Belastung der Clubschwestern mit Beruf und Kindern ist enorm. Unser persönliches Miteinander gibt uns Stärke, das fehlt uns sehr.

Service Clubs gibt es viele. Was macht Ihre Gruppe besonders?

Wir sind ein Club von berufstätigen Frauen, die sich für Frauenprojekte engagieren. Unser Fokus liegt auf Frauen und Mädchen. Uns ist dieser Schwerpunkt wichtig, der in anderen Clubs viel weniger oder gar nicht vertreten ist.

Wie sehen die Pläne nach der Pandemie aus?

Wir planen mit anderen SI Clubs gemeinsam eine Aktion zu 100 Jahren SI, die wir im Herbst, so Corona Bestimmungen es ermöglichen, umsetzen wollen. Die Orange Days, vom 25.11. bis 10.12. werden wir hoffentlich wieder mitgestalten können und wenn es Weihnachtsmärkte gibt, werden wir diesen auch wieder bestücken. Eine Aktion, die Spaß macht, die Gruppe zusammenschweißt und Geld generiert für zukünftige Frauenprojekte.

SI Deutschland feiert in diesem Jahr 100 Jahre. Wie kam es zu der Gründung?

In Oakland, Kalifornien, sollte vor 100 Jahren ein neuer Serviceclub gegründet werden. Der Rotarier Stuart Morrow traf sich dazu mit der Miteigentümerin und Schulleiterin der Parker-Goddard Secretarial School Adelaide Goddard – er hatte einen Mann erwartet, denn Frauen gab es in Serviceclubs nicht. Und sie waren auch nicht erlaubt. Beide fassten den Beschluss, einen weiblichen Service Club zu gründen. Und dann ging es los.

Die großen Feierlichkeiten zum Jubiläum in diesem Jahr sind der Pandemie wegen auf März 2022 verschoben worden.

Welche Ziele bestehen bis heute?

SI strebt danach, die Lebensbedingungen und den Status von Frauen und Mädchen durch Bildung, Stärkung und Förderung zu verändern. International, regional und lokal. Dazu kommt heute gesellschaftspolitisches Engagement im Bereich Naturschutz und Bildung von Mädchen und Jungen. Unter dem Motto „The Road to Equality“ unterstützt Soroptimist International weltweit die Umsetzung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. 

Was hat SI weltweit oder deutschlandweit erreicht?

Sehr viel, wenn es darum geht, auf die Benachteiligung von Frauen hinzuweisen und sich clever zu vernetzen, um Frauen nach vorn zu bringen. Zum Beispiel mit dem Mentoring-Programm von SI Deutschland. Damit werden junge Frauen in ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung und ihrem Interesse an gesellschaftspolitischem Engagement gefördert. Dazu kommen etliche hohe Summen, mit denen weltweite und lokale Projekte unterstützt werden.

Haben Sie in Pinneberg genug Mitglieder?

Aktuell sind wir 25 Frauen in allen Altersklassen und Berufen und wollen gerne mehr werden. Unser jüngstes Mitglied ist 35 Jahre, unser ältestes 65 Jahre. Wir sind eine wirklich tolle, bunte Truppe: Von der Yoga-Lehrerein bis zur Urologin ist bei uns alles dabei. Frauen, die sich engagieren wollen und sich Zeit dafür nehmen, sind herzlich willkommen. Bei Interesse kann über unsere Homepage Kontakt aufgenommen werden: si-pinneberg.de

Welche Themen würden Sie in Pinneberg gern anpacken?

Unser Charterprojekt: Vermook di wat, haben wir noch nicht komplett umsetzen können. Wir möchten mit den generierten Spendengeldern von Altersarmut bedrohte Rentnerinnen unterstützen. Da wir selbst keinen Kontakt zu dieser Gruppe von Frauen haben, gelangen wir über Organisationen an diese.

Ein sehr aktuelles Projekt ist im Bereich Nachhilfe an einer Pinneberger Schule. Dort sollen Schüler unterstützt werden, die durch Corona im Lernen stark zurückgeworfen wurden.

Kommentar der Deutschland-Präsidentin

Mehr als nur ein Signal: Die Quote kommt – auch ein Erfolg der Kampagne #Ichwill

Endlich ist es fix: Die Bundesregierung hat am 6. Januar 2021 die Frauenquote für Unternehmensvorstände beschlossen.Der lang umstrittene und heiß diskutierte Gesetzentwurf sieht vor, dass in Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen
(> 2.000 Beschäftigte) mit mehr als drei Mitgliedern mindestens ein Spitzenposten mit einer Frau besetzt werden muss. In Vorständen von Krankenkassen und Sozialversicherungsträgern müssen in jedem Fall unterschiedliche Geschlechter vertreten sein, sofern der Vorstand aus mehr als einer Person besteht.

Die Quote kommt! Wir begrüßen den Kabinettsbeschluss zum FüPoG II (Führungspositionen-Gesetz), das das seit 2016 geltende Quotengesetz, in dessen Mittelpunkt eine Frauenquote von 30 Prozent für Aufsichtsräte steht, verstärken soll. Dieser Schritt ist ein bedeutungsvoller Meilenstein im Hinblick auf die Gleichberechtigung und war längst überfällig. Die vergangenen Jahre haben eindringlich gezeigt, dass Freiwilligkeit bei diesem Thema nicht funktioniert. Einer Studie zufolge zählt bisher fast die Hälfte der börsennotierten Unternehmen (44 Prozent), für die eine Frauenquote künftig relevant wird, derzeit kein (!) weibliches Mitglied im Führungsgremium. Die neue Regelung ist also mehr als nur ein Signal. Der Staat gibt nun vor, dass sich in den Vorständen von Unternehmen auch Frauen befinden müssen. Die Gleichberechtigung in der Wirtschaft wird folglich endlich verbindlicher.#

Und doch kann dies nur ein erster Schritt sein. Denn noch wird die gesetzliche Verpflichtung zunächst nur für ca. 100 Unternehmen, die börsennotiert sind und der paritätischen Mitbestimmung unterliegen, gelten. Eine ECHTE Frauenquote würde eine klare prozentuale Verteilung der Geschlechter in Führungsgremien festschreiben. Auch im internationalen Vergleich schneidet Deutschland bei den gesetzlichen Regeln für mehr Frauen in Führungspositionen weiterhin relativ schlecht ab. Die Vorstandsquote ist also ein wichtiger Schritt, aber ein kleiner. Wir werden uns weiter engagieren und auch die Kampagne #Ichwill unterstützen, zu deren prominenten Vertreterinnen u.a. Janina Kugel, Nora Bossong, Prof. Jutta Allmendinger (Preisträgerin Soroptimist Deutschland Preis 2012), Sigrid Nikutta, Natalia Wörner und Maria Furtwängler (eine der Soroptimist Deutschland Preisträgerinnen 2021) gehören.

In diesen außergewöhnlichen Tagen (mit Blick auf die Unruhen in den USA) ist es auch nochmal wichtig zu betonen: Basis für die Einführung der Frauenquote, die Wahrung der Frauenrechte und die Förderung der Gleichstellung ist immer eine FRIEDLICHE gewaltfreie Demokratie. Dieses hohe Gut sollten wir Tag für Tag wertschätzen und bewahren!
08.01.2021
Dr. Renate Tewaag
Präsidentin Soroptimist International Deutschland 2019 – 2021


Gegen digitale Gewalt

SI Club Pinneberg spendet 1000 Euro an Frauenberatung

Unter dem Motto Orange the World – Stand up for Women hat der Club Soroptimist International (SI) Pinneberg vom 25. November bis zum 10. Dezember selbst hergestellte Marmelade, Gemüsepaste, Wachstücher und vieles mehr verkauft. Im Rahmen der weltweiten Orange Days Kampagne unter dem Motto Nein zu Gewalt an Frauen hat SI Pinneberg ihre Einnahmen in Höhe von  1000 Euro an die Frauenberatung in Pinneberg gespendet. Die Frauenberatung Pinneberg wird mit einem Teil der Spende einen Online-Workshop zur digitalen Gewalt finanzieren. „Ein brandaktuelles Thema, dem Frauen mehr und mehr ausgesetzt sind“, sagt Regina Rudolph, Präsidentin Soroptimist Club Pinneberg. „Mit diesem Format können wir die Frauen auch während der Pandemie erreichen und sie in ihrer digitalen Kompetenz stärken. Wir bedanken uns herzlich, dass wir mit der Spende das Online Angebot und professionelle Referentinnen finanzieren können“, ergänzt Regine Heyenn, hauptamtliche Mitarbeiterin Frauenberatung Pinneberg. Dass die Gewalt an Frauen auch in Schleswig-Holstein ein wichtiges Thema ist, zeigen die Zahlen aus dem vergangenen Jahr: 3874 Fälle von häuslicher Gewalt wurden polizeibekannt, 15 Frauen wurden 2019 getötet. Das ist dreimal mehr als im Bundesdurchschnitt. Hierbei handelt es sich nur um das Hellfeld, das Dunkelfeld wird deutlich höher eingeschätzt. Man geht davon aus, dass sich 75 bis 80 Prozent der Betroffenen keine Hilfe holen.

Schwestern im Geiste: Partnerschaft mit Österreich

Starke Partnerschaft für die Zukunft

Unsere Klagenfurter Clubschwestern sind so wie wir im Dienst der guten Sache unterwegs. Unser Patenclub hat uns auch zur Charterfeier im März besucht und wir freuen uns auf eine lebendige Freundschaft.

Mehr zu den Aktivitäten gibt es hier.


Advent, Advent...

„Die Adventszeit ist eine Zeit, in der man Zeit hat, darüber nachzudenken, wofür es sich lohnt, sich Zeit zu nehmen.“

 

Passt auf euch auf und bleibt gesund!


SI setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Die Drostei erstrahlt orange

Am 25. November ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Als Auftakt zur jährlichen bundesweiten Aktionswoche gegen häusliche Gewalt lassen die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pinneberg, die Frauenberatung Pinneberg und der Club Soroptimist International erstmalig die Drostei orange erstrahlen.

Unter dem Motto Orange the World – Stand up for Women findet vom 25. November bis zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember die weltweite Kampagne Orange Days statt.

Diese Kampagne wurde 1991 vom Women’s Global Leadership Institute ins Leben gerufen und macht 16 Tage lang durch die Beleuchtung von Gebäuden und Objekten in der Farbe Orange auf die Benachteiligung von Frauen und geschlechtsspezifische Formen von Gewalt aufmerksam. Die nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen steht dabei im Fokus. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pinneberg, die Frauenberatung Pinneberg und der SI-Club Soroptimist International beteiligen sich in diesem Jahr zum ersten Mal mit der Beleuchtung der Drostei. „Wir sind da – auch und gerade in Zeiten der Pandemie mit einem Lockdown“, sagt Regine Heyenn von der Frauenberatung Pinneberg. „Wenn wir nicht vor Ort beraten können, bieten wir digitale Gespräche an.

Bei zunehmenden Spannungen in Partnerschaften und Familien sind wir für ratsuchende Frauen ansprechbar!“ Studien ergeben, dass etwa jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt wird. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen haben auch vor Ort zu einem weiteren Anstieg geführt. Berufliche und daraus resultierende soziale Probleme innerhalb der Familien oder die phasenweisen Ausgangsbeschränkungen sind nur zwei der Gründe.  

Zahlen sind alarmierend

„Die aktuellen Zahlen sind alarmierend und verdeutlichen, dass Frauenberatungsstellen und Frauenhäuser in Kommunen unverzichtbar sind“, erklärt Deborah Azzab-Robinson, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pinneberg. „Die Zahlen sind bundesweit 2019 erneut gestiegen: 149 Menschen wurden durch Gewalt ihres Partners oder Partnerin getötet - davon 117 Frauen. Statistisch gibt es pro Stunde zehn Körperverletzungen. Die erfassten Delikte umfassen versuchte und vollendete Gewalt, Mord und Totschlag, Körperverletzung, Vergewaltigung, sexuelle Übergriffe, Bedrohung, Stalking, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution.“ Die Statistiken des Bundeskriminalamtes führen nur die angezeigten Fälle auf. Die erhebliche Dunkelziffer ist nicht erfasst. „Soroptimist International Pinneberg möchte, dass physisches und psychisches Leid von Frauen nicht unbemerkt bleiben“, führt Regina Rudolph, Präsidentin von SI-Club Pinneberg aus. „Als gesamte Gesellschaft müssen wir die Orange Days nutzen, um auf die geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen, auch in den digitalen Medien, wo ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen ist, aufmerksam zu machen."

Das Kulturzentrum in der Stadt Pinneberg ist bei der Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen dabei. „Geschlechtsspezifische Gewalt geht uns alle an“, so die Künstlerische Leiterin der Stiftung Landdrostei Stefanie Fricke abschließend.

 

(Quelle: Pressemitteilung der Stadt Pinneberg)

 


Nein zu alten Rollenbildern

Damit Mädchen stark sind

Es gilt, die Partnerschaft von Frauen und Männern im wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben neu zu definieren und so institutionelle und strukturelle Gewalt zu bekämpfen. Mädchen brauchen Vorbilder – und keine veralteten Rollenbilder!


Kampf gegen Cybermobbing & Co.

SI-Club informiert sich über Präventionsangebot an Schulen

„Linda*, 14 Jahre, filmt sich selbst bei der Selbstbefriedigung und schickt dieses Video an Max*, in den sie total verknallt ist. Max schickt das Video weiter an seine Kumpels und in rasender Geschwindigkeit kennt ein Großteil der Schüler in der Stadt dieses Video. Auf Lindas Facebook-Seite werden böse Kommentare über sie geschrieben, die aufgrund ihrer gewählten Einstellungen für jedermann sichtbar sind.“ (Dieser Fall ist nicht erfunden. *Namen geändert.)

Cybermobbing & Co. – Webinare bundesweit

Law4school setzt auf  Prävention - ab sofort in allen Schulen in Deutschland für alle Beteiligten. 

In einem spannenden Webinar hat Initiatorin Gesa Stückmann kürzlich die Mitglieder des Pinneberger SI-Clubs informiert und über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen. Wir bleiben im Gespräch.

Webinar – wie geht das? Wer jetzt schon Interesse hat, kann direkt einen Termin zur kostenlosen Probeteilnahme und/oder zum Techniktest vereinbaren.


 

 

Jetzt bewerben für das SID-Mentoring-Programm

Frist läuft bis Ende November

Noch bis zum 30. November für das SID-Mentoring-Programm 2021/2022 bewerben! Alle Infos dazu gibt's auch im neuen SID-Podcast

Wir begleiten junge Frauen bei der Entwicklung und Erreichung ihrer beruflichen Ziele:

 Deine persönliche Mentorin, eine erfahrene Führungsfrau, ist ein Jahr lang an Deiner Seite.

 Gemeinsam schafft Ihr freie Sicht auf alternative Gestaltungsmöglichkeiten von Karriere und Lebensweg.

Deutschlandweites Netzwerken mit jungen, ambitionierten Frauen – auch nach Ablauf des Mentoring-Programms.

 Vier Workshop-Wochenenden mit vielseitigen Weiterbildungsinhalten (u.a. Vorträge von erfahrenen Referentinnen) stärken die Gemeinschaft.

 Zertifiziert von der Deutschen Gesellschaft für Mentoring.


Im neuen SID-Podcast sprechen wir über alles, was Ihr zum Mentoring-Programm wissen müsst: entweder direkt auf Spotify (https://spoti.fi/3pBrMUv) oder auf allen gängigen Podcast-Plattformen (https://bit.ly/2H7U4Ve) – viel Spaß dabei! 

Alle Infos zur Bewerbung und den Voraussetzungen findet Ihr auf unserer Website unter https://bit.ly/32ZjfkD

 


 

SI Deutschlandpreis verliehen: Die Gewinnerinnen stehen fest!

Tolle und engagierte Frauen werden geehrt

Die Gewinnerinnen des Soroptimist Deutschland Preises 2021 stehen fest! 

Wir gratulieren der MaLisa Stiftung und #Shedoesfuture von Herzen zum Soroptimist Deutschland Preis 2021! „Unsere beiden Preisträger mit den dahinterstehenden Gründerinnen verkörpern das, was wir unter zukunftsorientiertem Engagement für die gesellschaftliche Gleichstellung aller Geschlechter verstehen“, erklärt unsere Präsidentin Dr. Renate Tewaag  die Entscheidung der achtköpfigen Jury.

Beide Organisationen setzen sich für die Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie die Entwicklung selbstbewusster Persönlichkeiten ein. Die MaLisa Stiftung erhält 15.000 Euro Preisgeld, #Shedoesfuture 5.000 Euro. Wofür das Geld eingesetzt wird und alle weiteren Infos zu den Preisträgern, erfahrt Ihr auf unserer Website unter https://bit.ly/2UaSbKh.

Wir freuen uns schon jetzt auf die Preisverleihung, die im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen internationalen Jubiläum unserer Organisation im März 2021 in Berlin stattfindet. Besonders stolz sind wir, dass Elke Büdenbender, die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Schirmherrschaft für die Preisverleihung übernimmt! 


 

Augen auf bei häuslicher Gewalt

Opferverbände befürchten Anstieg in der Corona-Krise

Die Meldungen über den Anstieg von häuslicher Gewalt in Folge der Corona-Ausgangsbeschränkungen mehren sich. Die Situation kann die Lage von Opfern häuslicher Gewalt verschärfen, denn sie sind mit ihren Peinigern quasi eingesperrt.

Umso wichtiger ist es, dass wir aufeinander aufpassen und notfalls einschreiten! Vielen Dank an das Netzwerk der brandenburgischen Frauenhäuser e.V. für die Tipps, die wir in unserer Grafik für Euch zusammengefasst haben.

Bleibt aufmerksam, passt auf Euch auf und bleibt gesund!


 

SI-Club Pinneberg


Hurra, wir sind gegründet!

Charterfeier in Pinneberg

Eine große Party, mit vielen tollen Frauen, Gesprächen und ganz viel Spaß: Mit der offiziellen Charterfeier wurde der SI-Club Pinneberg offiziell in die Deutsche Union und in den Weltverband aufgenommen. Zur Zeremonie kamen geladene Gästen aus dem In- und Ausland.
Mitglieder von Soroptimist International Deutschland (SID) haben ebenso an der feierlichen Charter teilgenommen, wie Mitglieder des Extensions-Komitees.
Neben SI-Clubschwestern aus Deutschland und dem benachbarten Ausland kamen auch Mitglieder anderer Clubs, sowie Partner, Freunde und Bekannte zur Charterfeier und Abendveranstaltung.

Über so viel Unterstützung und Zuspruch haben wir uns sehr gefreut. Die Charterfeier war wundervoll und wir behalten sie in besonderer Erinnerung. Es war uns eine große Ehre. Jetzt geht's los.


 

Soroptimist International

Schwestern im Geiste

Soroptimist International ist ein internationaler Service-Club für Frauen in verantwortlichen Positionen im Berufsleben. Der Name Soroptimist ist vom Lateinischen sorores optimae abgeleitet und wird von den Mitgliedern als Anspruch an das eigene Verhalten im Leben und im Beruf und als mitmenschliche Verpflichtung verstanden. Unser Paten-Club ist der SI Club Hansestadt Hamburg.


Sponsoren gesucht

Für unsere Aktionen zum Generieren von Spenden sind wir auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen. Dabei sind oftmals Sachspenden gefragt wie beispielsweise Obst und Gemüse und andere Nahrungsmittel für das Herstellen von Produkten, die wir beispielsweise auf dem Rellinger Weihnachtsmarkt verkaufen.

Engagierte Frauen in Pinneberg

Wir sind eine engagierte Gruppe von 22 Frauen aus dem Raum Pinneberg, die unterschiedliche Berufe ausüben. Gemeinsam setzen wir uns ehrenamtlich für benachteiligte Frauen und Kinder in unserer Region ein. Zusammen sind  wir ein Club der ältesten und weltweit größten Service-Organisation von berufstätigen Frauen, nämlich Soroptimist International, die bereits 1921 in den USA gegründet wurde. Der erste Club in Deutschland entstand 1930.

Soroptimist leitet sich vom lateinischen „sorores optimae“ ab (die besten Schwestern), die stets das Beste für andere Frauen und Mädchen erreichen wollen.

Soroptimist International (SI) ist weltweit eine der größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Die Organisation hat weltweit rund 74.000 Mitglieder in 132 Ländern. Soroptimist International Deutschland (SID) hat derzeit über 6.500 Mitglieder in 214 Clubs.

 

Soroptimist International

Weltweit und ganz nah im Kreis Pinneberg

 

Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement.

Soroptimistinnen befassen sich mit Fragen der rechtlichen, sozialen und beruflichen Stellung der Frau und vertreten die Position der Frauen in der öffentlichen Diskussion.

Sie setzen sich ein für die Verbesserung der Lebensbedingungen für Frauen und Mädchen. Sie agieren lokal, regional, national und global.

Soroptimistinnen engagieren sich insbesondere für:

  • den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen sowie Qualifizierung für Leitungsaufgaben
  • die wirtschaftliche Unabhängigkeit und dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen
  • die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen
  • die aktive Mitwirkung von Frauen bei der Lösung von Konflikten
  • den sicheren Zugang zu ausreichender Ernährung und Trinkwasser
  • die bestmögliche medizinische Versorgung von Frauen
  • die Beseitigung der Folgen von Klimawandel und Umweltkatastrophen unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnisse von Frauen und Mädchen

Mit seinem weltweiten Netzwerk bietet SI den Mitgliedern ein Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen. Bei den monatlichen Clubtreffen stehen Vorträge und Diskussionen zu gesellschaftspolitischen Themen im Mittelpunkt. Bei Clubtreffen und privaten Begegnungen entwickeln sich Freundschaften, die Soroptimistinnen ein Leben lang pflegen – weltweit und ganz nah.

Der Name „Soroptimist“ ist abgeleitet vom lateinischen sorores optimae und bedeutet so viel wie „beste Schwestern“. Die Mitglieder verstehen dies als Maßstab für ihr eigenes Verhalten im Leben und Beruf.

Soroptimist International hat weltweit in 132 Ländern rund 80.000 Mitglieder in über 3.000 Clubs. Es gibt vier Föderationen: Soroptimist International of the Americas, Soroptimist International of Great Britain and Ireland, Soroptimist International of the South West Pacific und Soroptimist International of Europe (mit Afrika). Zu SI Europa gehören rund 1.300 Clubs mit rund 35.000 Mitgliedern in 58 Ländern.

Soroptimist International hat als Nichtregierungsorganisation (NGO) allgemeinen Konsultativstatus bei ECOSOC, dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen, und ist mit Repräsentantinnen bei folgenden UN-Unterorganisationen in New York, Genf, Wien und Paris vertreten: WHO, UNHCR, ECOSOC, UNIDO, ILO, UNEP, UNESCO und UNICEF.

Soroptimist International Deutschland

Soroptimist International Deutschland (SID) besteht derzeit aus 217 Clubs mit über 6.600 Mitgliedern in acht Bezirken. SID ist Mitglied im Deutschen Frauenrat, und viele Clubs sind in Landes- und örtlichen Frauenräten engagiert. Rund 1,5 Millionen Euro fließen jährlich dank des ehrenamtlichen Engagements von Soroptimistinnen in Deutschland in soziale Projekte im In- und Ausland.

Neuigkeiten

Neuer Clubabend Soroptimist Pinneberg


Weitere Neuigkeiten

Veranstaltungen

13. Apr
2021

Clubabend im April 2021

Interne Diskussion, ausnahmsweise kein Vortrag

13.04.2021 19:00
Ort: Rellinger Hof

weiterlesen

11. Mai
2021

Clubabend im Mai 2021

Clubabend mit einem Vortrag einer Imkerin

11.05.2021 19:00
Ort: Rellinger Hof

weiterlesen

08. Jun
2021

Clubabend im Juni 2021

Clubabend mit einem Vortrag zum Thema:Einführung in die Achtsamkeit

08.06.2021 19:00
Ort: Rellinger Hof

weiterlesen

Weitere Veranstaltungen

Top